• TECNOPLAST TS Höchst
3x 158 14x 13x 15x 12x 11x 16x 1x 2x 4x 6x faust2 IMG_7746 rund1 Gruppenfoto IMGP7366 rund2 DSC_1698 IMG_0263 ttstatse _MG_9683 _MG_9711 _MG_9745 _MG_9830 _MG_9918 _MG_9924 _MG_9994 Turnerball_2018-108---Kopie Turnerball_2018-261---Kopie Turnerball_2018-311 Turnerball_2018-455 Turnerball_2018-510 Turnerball_2018-576 Turnerball_2018-590 Turnerball_2018-594---Kopie

Gymnaestrada 2015 in Helsinki

Sieg im SAP-Cup 2015

Höchster Rundenlauf...

Rundenlauf... Alt und Jung für einen guten Zweck...

Landesmeister Schülerklasse 2015

TeamTurn-Staatsmeisterschaften in Schwanenstadt

Höchst im Cup gegen den Schweizer Meister

1/8-Final-Gegner Faustball Widnau ist Schweizer Meister, Cupsieger und Europacupsieger.

Höchst hat es im Swiss Cup bis ins 1/8-Finale geschafft. Attraktiver Gegner ist am Dienstag, 23. Juni, Faustball Widnau aus der Schweizer Nationalliga A, der regierende Schweizer Meister. Spielbeginn ist um 19 Uhr.

Voraussetzung für diesen Erfolg war ein souveräner 5:0 Sieg der TECNOPLAST TS Höchst gegen TV Rüti in der ersten Cuprunde. Faustball Widnau spielt seit Jahren in der höchsten Schweizer Liga und wurde in der letzten Saison Schweizer Meister, Cupsieger und Europacupsieger.  Im November spielt das Team aus der Schweiz in Brasilien um den Weltpokal. „Wir versuchen, den Gegner mit unseren variantenreichen und teilweise unorthodoxen Spiel etwas aus dem Konzept zu bringen und hoffen, mit dem Publikum im Rücken das Spiel lange offen zu halten“, hieß es bei den Höchster Faustball-Amateuren. Nüchtern betrachtet wäre die Möglichkeit eines Satzgewinnes schon eine große Sensation.

Der Unterschied von drei Ligen wird auf dem Spielfeld wohl klar ersichtlich sein. Auch körperlich sind die Schweizer den Höchster Hobbyfaustballern klar überlegen. Einige der Spieler stehen mitten in der Vorbereitung für die Weltmeisterschaft. Der Höchster Kader ist mit Dennis Brulc, Jürgen Blum, David Ladurner, Andrè Röck, Daniel Zenz, Markus Lutz und Heinz Merlin zu den letzten Spielen unverändert. „Wir möchten den Platz mit der Gewissheit verlassen, alles gegeben zu haben und uns würdevoll aus dem Cupbewerb verabschieden“, ist die Einstellung des Heimteams. Zudem könnte es der letzte Auftritt im Swiss Cup sein, da einige Spieler ein Karriereende angedeutet haben. Die Höchster laden ein, sie in ihrer Arena am Alten Rhein zu unterstützten. Für das leibliche Wohl ist in der Faustballarena Höchst bestens gesorgt.

Drucken